(Mikro)-TESE

Bei schweren Formen der Unfruchtbarkeit gibt es die Chance durch eine operative Entnahme von Hodengewebe befruchtungsfähige Samenzellen zu finden. Diese können zur Durchführung eines assistierten Reproduktionsverfahrens (künstliche Befruchtung) verwendet werden und im Idealfall den Kinderwunsch erfüllen.

Was ist eine operative Spermienextraktion?

Die (mikrochirurgische) testikuläre Spermienextraktion ist ein operatives Verfahren, bei dem kleine Gewebeproben aus dem Hoden zur Gewinnung von befruchtungsfähigen Spermien (Samenzellen) entnommen werden.

Dieses Verfahren kann bei Männern mit fehlenden Spermien in der Samenflüssigkeit (Azoospermie), mit nur sehr wenigen Spermien (Kryptozoospermie) oder mit sehr eingeschränkter Spermienqualität durchgeführt werden. Bei erfolgreichem Nachweis von Spermien, werden diese eingefroren (Kryokonservierung) und stehen somit für ein ICSI-Verfahren (spezielle Technik der künstlichen Befruchtung) zur Verfügung. Im Unterschied zur konventionellen TESE kommt bei der Mikro-TESE, wie der Name schon sagt, ein Operationsmikroskop zum Einsatz. Dies ist insbesondere bei schweren Störungen der Spermienbildung von Vorteil, da das Operationsmikroskop eine bessere Beurteilung des Hodengewebes ermöglicht. Die Wahrscheinlichkeit erweiterte Samenkanälchen mit Spermien zu finden wird somit verbessert. 

Welches Verfahren (TESE oder Mikro-TESE) am sinnvollsten ist, hängt von Ihrer individuellen Situation ab und wird mit Ihnen ausführlich besprochen. Wie bei jeder Schnittoperation werden Sie vor dem Eingriff über mögliche Risiken wie Blutungen, Infektionen oder Schäden der Hodenfunktion aufgeklärt. 

Die Diagnose einer Azoospermie ist verständlicherweise sehr belastend. Eine testikuläre Spermienextraktion lässt jedoch weiterhin auf die Erfüllung des Kinderwunsches hoffen.

Was sind Ursachen einer Azoospermie?

Einer Azoospermie liegt entweder ein Verschluss der Samenwege (z.B. durch eine Prostatazyste oder Fehlen beider Samenleiter) oder eine schwere Störung der Spermienproduktion zugrunde. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Die Problematik kann angeboren (genetisch) oder erworben (nach Entzündung oder Operation) sein. Auch ein Hodenhochstand, Hodenkrebs  oder eine zurückliegende Chemotherapie/Bestrahlung haben häufig einen erheblichen Einfluss auf die Spermienqualität. Hervorzuheben ist auch die Entstehung einer Azoospermie durch eine Testosteronersatztherapie oder durch Missbrauch von Testosteronpräparaten. 

 

Angeboren/genetisch

  • Hodenhochstand (Kryptorchismus)
  • Klinefelter-Syndrom (XXY)
  • AZF-Mikrodeletionen
  • Congenitale bilaterale Aplasie des Vas deferens (CBAVD)

Erworben

  • Entzündungen der Hoden/Nebenhoden
    (z.B. Mumpsorchitis)
  • Hodentumoren
  • Unterbindung
  • Chemotherapie
  • Testosteronersatztherapie

Welche Abklärungen sind bei einer Azoospermie nötig?

Bevor die Empfehlung einer Operation ausgesprochen wird, erfolgen im Rahmen der Sprechstunde einige Untersuchungen. Neben einer körperlichen Untersuchung inklusive Hodenultraschall gehören hierzu genetische Abklärungen sowie Blutuntersuchungen (männliche Hormone). Ziel ist es anhand dieser Informationen die Chance von im Hoden auffindbaren Spermien und somit die Sinnhaftigkeit einer Operation möglichst gut einzuschätzen.

Befunde vorheriger Untersuchungen können Sie uns gerne vorab zukommen lassen.

Was sollten Sie zum operativen Eingriff wissen?

  • Vor der Operation brauchen Sie keine sexuelle Karenz einhalten.
  • Der Eingriff wird ambulant durchgeführt, d.h. in aller Regel können Sie die Klinik noch am gleichen Tag verlassen.
  • Zugang zum Hodengewebe über einen oder zwei Schnitte am Hodensack
  • Die Gewebeproben werden direkt vor Ort von einer/m Laborantin/Laboranten auf das Vorhandensein von Spermien untersucht.
  • Eine Gewebeprobe wird zusätzlich für eine feingewebliche Untersuchung in die Pathologie geschickt.
  • Findet man auf einer Seite keine oder zu wenige Spermien, so werden auch auf der Gegenseite Gewebeproben entnommen.
  • Die Mikro-TESE hat insbesondere bei gestörter Spermienproduktion eine höhere Erfolgschance als die konventionelle TESE (ohne Operationsmikroskop).

Was erwartet Sie nach der Operation?

  • Die Ergebnisse (positiver/negativer Spermiennachweis) teilen wir Ihnen im Aufwachraum mit. In der Regel können Sie die Klinik zwei bis drei Stunden nach dem Eingriff in Begleitung verlassen. Sie sollten sich abholen lassen. Autofahren ist bis zum Folgetag untersagt.
  • Schmerzen werden natürlich mit entsprechenden Schmerzmitteln (z.B. Paracetamol, Novalgin) gelindert.
  • Lokale Massnahmen wie Hochlagern und Kühlen des Hodens können Schwellungen und Schmerzen vorbeugen.
  • Am ersten Tag nach der Operation können Sie wieder duschen.
  • Körperliche Schonung für ca. 1 Woche ist ratsam. 
  • Sportliche Aktivitäten sollten ca. 3 bis 4 Wochen pausiert werden.
  • Ein Fadenzug ist bei selbst auflösendem Nahtmaterial nicht notwendig.
  • Bei zunehmenden Beschwerden (Schmerzzunahme, Schwellung oder Fieber) bitten wir Sie uns zu kontaktieren. 
  • Eine Kontrolluntersuchung erfolgt 2 bis 3 Wochen nach der Operation.

Ihr Termin im Andrologiezentrum Zürich

Stadelhoferstrasse 22
8001 Zürich

Anfahrt via Google Maps

Mo-Fr von 07:00 bis 17:00 Uhr

Am schnellsten erhalten Sie einen Termin über eine Anmeldung durch Ihren Hausarzt. Für eine direkte Terminanfrage erwarten wir gerne Ihren Anruf unter
+41 44 365 10 70

Termin vereinbaren